Neue Regelung für das Beheizen unserer Kirchen. Es wird kälter.

Während ich dies schreibe, ist draußen strahlender Sonnenschein und wärmende Strahlen kommen durch die Fenster herein. Aber so wird es
nicht bleiben in Herbst und Winter. Es wird kalt werden. Gleichzeitig ist Energie knapp und teuer.
Wegen der bekannten unsicheren Versorgungslage bei Gas – damit heizen wir unsere Kirchen in Schönningstedt und Ohe – ist es für die gesamte Gesellschaft von höchster Bedeutung, dass der Verbrauch von Energie sehr stark sinkt. Wie hoch genau die Preise für Gas sein werden, ist im Augenblick nicht klar. Aber sie werden mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ein Mehrfaches des Preises ausmachen, den wir noch in 2021 hatten. Das trifft uns in einer ohnehin angespannten finanziellen Lage, bedingt auch durch eine hohe Preissteigerung in allen Bereichen und durch die Folgen von Corona. Und dann ist da noch der Klimawandel, der auch mit unserer Energienutzung (und mit vielem anderen) zusammenhängt.
Alle drei Punkte sagen uns: wir können nicht so weitermachen wie bisher.
Wir müssen unsere Verantwortung für die Gemeinde und die Gesellschaft wahrnehmen. Vom Gas, das wir als Gemeinde verbrauchen, verwenden wir den bei weitem größten Teil für die Beheizung der Kirchen. Hier vor allem müssen handeln.
Der Kirchengemeinderat (KGR) hat das Thema ausführlich beraten. Vorher haben wir mit einigen Besuchern unserer Gottesdienste gesprochen, was für sie zumutbar ist und welchen Weg sie bereit sind mit zu gehen.
Das Ergebnis: Der KGR hat entschieden, dass die Gottesdienste weiterhin in den Kirchen in Schönningstedt und Ohe gefeiert werden (also nicht z.B. im Gemeindehaus). Damit bleiben wir in den liturgischen Räumen, die den Gottesdiensten gewidmet sind. Die Kirchen werden allerdings nur noch so beheizt werden, dass a) der Frostschutz gewährleistet ist, b) die Luftfeuchtigkeit sich im Bereich 50 – 70 % bewegt. Dabei ist die Luftfeuchtigkeit das ausschlaggebende Kriterium. Damit wird die Temperatur in den Kirchen im Bereich von 5 bis 8 °C liegen, wenn die Luftfeuchtigkeit im genannten Bereich bleibt. Nur wenn sie höher steigt, wird stärker geheizt.
Das gilt auch während der Gottesdienste, nur an Weihnachten wird die Kirche höher beheizt werden. Bitte stellen Sie sich darauf ein. Wir werden die Gottesdienste kurz halten und haben in begrenzter Zahl auch Decken bereit.
Im Januar wird der (am Ersten Advent neu gewählte) KGR diese Regelung überprüfen und dabei die bis dahin gemachten Erfahrungen einbeziehen. Mit der jetzt getroffenen Entscheidung folgen wir den Handlungsempfehlungen unseres Kirchenkreises Hamburg-Ost.
Wir hoffen auf Ihr Verständnis und dass Sie auch diesen Weg durch schwierige Zeiten mit uns gehen. Dieter Bock

Privacy Policy Settings