Aus der Arbeit des Kirchengemeinderates 06.03.2021

Liebe Gemeinde,
Jetzt sind wir schon in der „dunklen“ Jahreszeit angekommen und Weihnachten ist auch nicht mehr allzu fern. Wie Sie in Ihren Familien das Weihnachtsfest gestalten und wir in der Gemeinde unterscheidet sich ganz sicher von den bisherigen Gewohnheiten.
Wenn Sie diesen Bericht lesen, sind wir allerdings schon wieder in Richtung Frühling unterwegs und, mit etwas Glück, beginnt sich die Lage insgesamt wieder zu normalisieren!
Am 3.11.20 trafen wir uns zu unserer Sitzung nach den Herbstferien.
Wieder gab es eine sehr umfangreiche Tagesordnung und wieder haben wir nicht alle Punkte mit der gebotenen Gründlichkeit besprechen können, weshalb eine weitere Sondersitzung stattfindet. Per Videokonferenz haben wir mit dem Ehepaar Albers über die Vorschläge diskutiert, eine „Gartenkirche“ einzurichten. Dieser an sich sehr schöne Gedanke ist allerdings mit etlichen Überlegungen zur Planung und auch –natürlich- zu den Kosten verbunden. Wir werden in der nächsten Sitzung darüber beraten, ob wir dieses Projekt in Angriff nehmen können, oder ob wir darauf –zumindest vorerst verzichten müssen.
Beschließen mussten wir aus gegebenem Anlass, dass alle Gemeindeveranstaltungen außer den Gottesdiensten und dem Konfirmandenunterricht bis auf Weiteres ausfallen.
Pastor Davis informierte über eine mögliche Gottesdienstgestaltung, d.h. eine Angleichung der Abläufe mit unserer Nachbargemeinde Neuschönningstedt und Marina Umlauff und ich stellten die Themen der letzten Sitzung der Arbeitsgruppe „Pfarrsprengel“ vor. Geplant war eine gemeinsame Sitzung zum Kennenlernen beider Kirchengemeinderäte und der hauptamtlichen Mitarbeiter am 15.11.20 in unserem Gemeindehaus, die aber nun nach der aktuellen Lage als Videokonferenz und erheblich verkürzt stattfindet. Statt der fünf Stunden, die vorgesehen waren, sind es nun zwei, was natürlich nicht so richtig zu einem Kennenlernen führen kann. Wir werden das persönliche Zusammentreffen so bald wie irgend möglich nachholen.
Pastor Davis hat uns verschiedene Überlegungen zu Konzepten für den Konfirmandenunterricht vorgestellt-auch dieses Thema steht ganz im Zeichen des zukünftigen Pfarrsprengels.
Derzeit bemühen wir uns um einen neuen Winterdienst und zukünftig auch um einen neuen Gartenservice für Schönningstedt und Ohe, da unser langjähriger Partner, Herr Kitschke, zum Jahresende in den verdienten Ruhestand geht. Firmen zu finden, die noch Kapazitäten für Grundstücke unserer Größenordnung haben (und deren Rechnungen auch die Gemeindekasse nicht übermäßig strapazieren), ist gar nicht so
leicht!
Wie ich schon eingangs schrieb, mussten wir aus Zeitgründen wieder drei wichtige Tagesordnungspunkte verschieben, aber, wie wir nun schon wiederholt erlebten: die nächste Sondersitzung folgt ja in Kürze!
Von dieser Sondersitzung kann ich nun Folgendes berichten:
Erneut hatten wir uns in der vorigen Sitzung mit der Planung des Weihnachtsgottesdienstes draußen auf der Wiese schräg gegenüber der Kirche befasst.
Dabei machte Birgitta Schultz den Vorschlag, dass wir eine Sängerin engagieren sollten, damit es nicht ausschließlich Instrumentalmusik gibt.
Zufällig hat sie eine in Ihrem Bekanntenkreis, eine Solokünstlerin, die es ja in Corona Zeiten besonders schwer haben, und diese hat uns nun zugesagt!
Was das Thema „Gartenkirche“ betrifft, so haben wir diesen Plan, zumindest vorerst, zu den Akten gelegt. Zum Einen dürfen wir das vom Architekten so geplante Gebäude Ensemble gar nicht ohne Weiteres baulich verändern, zum anderen haben wir die Kosten überschlagen und festgestellt, dass das Projekt unsere Möglichkeiten bei Weitem übersteigt.
Endlich haben wir nach ausführlicher Erläuterung, wie immer durch unseren Finanz,-und Rechnungsexperten Dieter Bock die Jahresrechnung 2019 nicht nur verstanden, sondern auch beschließen können .
Abgesprochen haben wir auch, dass wir den Schaukasten in Ohe und den in Schönningstedt zukünftig zum gleichen Zeitpunkt und mit gleichem Inhalt gestalten werden. Übrigens: schauen Sie da mal rein, es gibt immer Termine, kurze Texte und schöne Bilder-also langweilig ist er (hoffentlich!) nicht!
Vielleicht ist es auch noch interessant zu erfahren, dass einige von uns an dem von der Kirche angebotenen Workshop „Papier & Ökologie“, der am 17.12. startet, teilnehmen werden. Damit reihen wir uns ein in die Unterstützer der „Churches for future“-Bewegung.
Das war mal eine Sitzung, in der wir gut vorankamen, aber während ich das schreibe, wartet schon die nächste Sitzung – nämlich morgen Abend!
Und diese Sitzung war erstaunlich kurz, denn der einzige Tagesordnungspunkt war die Frage der Durchführung und der Gestaltung unseres „Outdoor“-Gottesdienstes an Heiligabend. Wir stellten erleichtert fest, dass wir mit unserer Planung die Voraussetzung der aktuellen Landesverordnung erfüllten, diskutierten dennoch das Für und Wider der Veranstaltung und entschieden uns dann mit Stimmenmehrheit für diese Form des Gottesdienstes. Wer unseren „Outdoor“-Gottesdienst auf der Wiese besuchen konnte (es waren nur 100 Personen nach Anmeldung erlaubt), konnte sich davon überzeugen, dass sich alle Anstrengungen und Mühen in der Vorbereitung dieses Gottesdienstes gelohnt haben. Und eine besondere Belohnung „von oben“, war, dass es entgegen der Voraussagen nicht geregnet hat!!
Beschließen mussten wir leider auch, dass im Januar keine Präsenzgottesdienste stattfinden. Hinweisen möchte ich an dieser Stelle darauf, dass wir stattdessen Online-Gottesdienste anbieten.
Auf unserer ersten Sitzung im neuen Jahr mussten wir aus gegebenem Anlass das Aussetzen der Präsenz-Gottesdienste bis zum Ende des Monats beschließen, wie es weitergeht, können wir erst im Februar entscheiden.
Ein großer Beratungspunkt war das Thema „Gründung eines Pfarrsprengels mit der Gethsemane-Gemeinde Neuschönningstedt. Seit einem halben Jahr erarbeiteten wir in einem Planungsausschuss gemeinsam mit der Gemeinde Neuschönningstedt das Konzept unter der erfahrenen Leitung von Pastor Soltau vom Kirchenkreis-Ost und nun befinden wir uns auf der Zielgeraden: Wenn alles klappt, können wir im
Februar den Antrag an die Synode stellen, einen Pfarrsprengel zu gründen. Vorher bedarf es noch einer Gemeindeversammlung und das Fassen der endgültigen Beschlüsse auf einer gemeinsamen Sitzung mit dem Kirchengemeinderat Neuschönningstedt. Wir haben ausführlich über die Geschäftsordnung des zukünftigen Geschäftsführenden Ausschusses des Pfarrsprengels diskutiert, sowie über unseren Beschluss zur Gründung des Pfarrsprengels.
Beraten haben wir auch über die Gemeindeveranstaltungen und Durchführung der Gottesdienste in diesem Monat (s.o.). So findet z.B. der Konfirmandenunterricht virtuell statt und Gleiches gilt für die Gemeindeversammlung.
Etwas ändern müssen und wollen wir auch an dem Internet-Auftritt unserer Gemeinde.
Wir werden eine ganz neue Website einrichten Malte Allmeling, (unser IT-Experte), wird sich dieser Aufgabe widmen. Das Ziel ist, schneller und besser über unsere Website informieren zu können und das Ganze attraktiver zu gestalten.
Liebe Gemeinde, damit komme ich zum Schluss und ich hoffe wie Sie alle, dass wir bald aus dieser herausfordernden Corona-Zeit herauskommen, dabei aber auch nicht vergessen, was wir alle daraus lernen durften!
So grüße ich Sie voller Hoffnung auf Zeiten, in denen die Inzidenz-Zahlen und neuen Landesverordnungen nicht mehr unser Leben und alle unsere Planungen bestimmen und wünsche Ihnen ganz besonders „bleiben Sie gesund!“

Herzlichst Ihre Felicitas Keerl

Privacy Policy Settings