Aus der Arbeit des Kirchengemeinderates 2020-11

Aus der Arbeit des Kirchengemeinderates
Liebe Gemeinde,
Ende Juni trafen wir uns virtuell zu unserer letzten Sitzung vor der Sommerpause. Die Tagesordnung war ausgesprochen umfangreich, die Technik, wie so oft, nicht ganz störungsfrei, aber zehn Minuten nach dem eigentlichen Beginn unserer Videokonferenz waren alle KGR-Mitglieder „im Bild (und Ton)“ und wir konnten loslegen.
Wegen Zeitknappheit wurden drei Tagesordnungspunkte auf die nächste Sitzung verschoben.
Aktuell stellten wir verschiedene Überlegungen an, wie die anstehenden Sondergottesdienste (Schulanfängergottesdienst, Abendmahlsgottesdienst) mit den Hygiene- und Abstandsregeln stattfinden können. Für beide Gottesdienste fanden wir praktikable
Lösungen. So einigten wir uns u.a. auf die Bestellung von Plastik Einmalkelchen für künftige Abendmahlsgottesdienste in Corona-Zeiten.
Auch über die Gemeindekreise machten wir uns Gedanken.
Vorerst entfallen sie noch, aber wenn die Entwicklung es zulässt, werden sie unter Einhaltung der Hygienevorschriften wieder stattfinden
können.
Die Widmung der freien Kollekten hatten wir zu beschließen -was uns recht leichtfällt- denn viele der freien Kollekten kommen den
Projekten unserer Gemeinde direkt zugute.
Ein gewichtiger Tagesordnungspunkt war die Information und Diskussion über die Veränderungen in unserer Gemeinde was die zukünftige Entwicklung angeht (Pfarrsprengel).
Wir freuen uns, dass wir eine gute Lösung für die Vertretung unserer Organistin, Uta Marcks-Thiessenhusen, während Urlaubs- und anderen Abwesenheiten mit Frau Bardeli gefunden zu haben.
Die Sommerpause ist vorüber, sie lief, wie sicher auch bei vielen von Ihnen, coronabedingt ruhiger und weniger umtriebig ab als üblich. Bei mir wurde es noch ruhiger als geplant, weil mich ein längerer Krankenhausaufenthalt aus dem Rennen geworfen hat. In der Folge konnte ich auch an unserer ersten Sitzung nach der Pause, im September, nicht teilnehmen.
Dieter Bock hat das Schreiben des Protokolls übernommen.
Ein ganz wichtiger Tagesordnungspunkt war der Datenschutz, der nach strengen Vorgaben eingehalten werden muss. Um uns mit den umfassenden Regeln und Geboten vertraut zu machen und uns gleichzeitig aufzuzeigen, was wir an unserem bisherigen Verfahren ändern müssen (und zwar bis spätestens zum Jahresende), kam ein Experte von der Hamburger Firma Centrias zur Sitzung. Nun hat der KGR einen Anhaltspunkt und wird nach einer zeitnahen Lösung für ein hieb- und stichfestes (und nicht zu teures) Datenschutzkonzept suchen. Malte Allmeling, unser IT-Experte, wurde vom KGR gebeten, sich darum zu kümmern. Inzwischen haben wir aus der Nachbargemeinde einen interessanten Vorschlag für ein entsprechendes Konzept bekommen -es bewegt sich was in Sachen Datenschutz!
Wir fassten den Beschluss des Haushaltsplanes 2020, den wir bisher vor uns hergeschoben hatten.
Neu für uns war, dass Umgemeindungen vom KGR explizit zugestimmt werden muss. Das mag Sie beim Lesen auch etwas erstaunen, denn eigentlich ist man ja froh für jedes neue Gemeindemitglied und Gründe, aus denen eine Umgemeindung abgelehnt werden könnte, sind schwer vorstellbar! Der KGR hat in dieser Sitzung sieben Anträgen auf Umgemeindungen in die Ansgar-Kirchengemeinde zugestimmt!
Offene Kollekten wurden auch wieder beschlossen, sie kommen der Orgelreinigung, der Jugendarbeit, der Kirchenmusik und dem Erhalt
unserer Kirchen zugute. Die Kollekte am Erntedank-Sonntag wird für „Brot für die Welt“ eingesammelt.
Aus einem Sonderprogramm des Kirchenkreises wird der KGR einen Beamer und einen Laptop für Pastor Davis anschaffen. Malte Allmeling wird die entsprechende Firma beauftragen.
Am 8.9. hat sich die Arbeitsgruppe für die Zusammenarbeit mit Neuschönningstedt erneut getroffen und von Pastor Soltau vom Kirchenkreis, der solche Prozesse professionell begleitet, hervorragend moderiert. Dieser Arbeitsgruppe gehören von unserer Gemeinde Pastor Davis, Marina Umlauff und ich an, Stellvertreterin ist Birgitta Schultz.
Im September schlugen wir alle bisherigen Rekorde in Sachen Sitzungshäufigkeit! Insgesamt brachten wir es auf drei Sitzungen!
Die zweite Septembersitzung fand als online Konferenz statt, diesmal war ich wieder mit dabei!
Da in diesen Zeiten alles neu überdacht werden muss, haben wir uns lange Gedanken über die Weihnachtsgottesdienste gemacht. Wie viele können stattfinden? In welcher Form wäre es möglich? Die Sicherheit aller Gottesdienstbesucher und Mitarbeiter muss gewährleistet sein und die Vor- und Nachbereitungszeit muss sich im Rahmen halten, denn auch Mitarbeiter haben Familie und möchten Weihnachten feiern! Auch nach einer fast einstündigen Diskussion hatten wir noch keinen Masterplan, zumal der ja auch an mögliche Veränderungen der Situation gut anzupassen sein muss. Es wurde eine Arbeitsgruppe „Weihnachtsgottesdienste“ berufen, die bis zur nächsten Sitzung einen Vorschlag vorbereitet.
Unsere Organistin Uta Marcks-Thiessenhusen feiert am 01.10.2020 ihr 25jähriges Dienstjubiläum!
Herzlichen Glückwunsch und an dieser Stelle einen ebensolchen Dank für das Orgelspiel, den Chor, Deinen Schwung und Deine Impulse, Uta!
Pastor Davis hat vorgeschlagen, dass der Kirchengemeinderat an einem Workshop zur Klimagerechtigkeit teilnimmt. Auch der Kirchengemeinderat aus Neuschönningstedt wird dazu eingeladen.
Damit folgen wir dem Aufruf von Fridays for Future, durch das allgegenwärtige Coronathema die brisanten Fragen zum Klimaschutz nicht zu vernachlässigen.
Dieter Bock, unser 1.Vorsitzender kann auf eine nun 30jährige Mitarbeit im Kirchengemeinderat zurückblicken -eine unfassbar lange Zeit, in der er viele Jahre als stellvertretender Vorsitzender und Vorsitzender für das Wohl der Gemeinde gearbeitet hat. Sie wissen, dass Dieter Bock u.a. alljährlich die arbeitsintensive Aufgabe der Vorbereitung des Haushaltsentwurfes und der Jahresrechnung auf sich nimmt, um sie uns dann verständlich zu präsentieren und uns durch den Zahlendschungel zu navigieren. Außerdem übernimmt er Gottesdienste von der Gemeinde für die Gemeinde und steht immer, wenn nötig, mit den entsprechenden Stellen des Kirchenkreises in Verbindung. Aus Anlass seines 30jährigen Jubiläums, wird ihm in einem festlichen Gottesdienst am 29.11.2020 mit Propst Bohl das Ansgarkreuz verliehen, eine Auszeichnung der Nordkirche für besondere Verdienste. Herzlichen Glückwunsch Dieter!
Die letzte Sitzung fand nur eine Woche nach der vorhergehenden Sitzung statt. Ein schon mehrfach verschobener Tagesordnungspunkt war, die Arbeitsplatzbeschreibung unserer hauptamtlichen Küsterin Kerstin Lege. Sie hatte ihre bisher durchgeführten Tätigkeiten detailliert aufgelistet, woraus hervorging, dass die ihr laut Vertrag zustehenden Arbeitsstunden dafür bei Weitem nicht ausreichen und sich damit eine
immense Zahl von Überstunden angesammelt hat. Unsere Aufgabe ist es nun, den Umfang ihrer Kerntätigkeiten der vertraglichen Arbeitsstundenzahl anzupassen und die übrigen Aufgaben z.B. an Ehrenamtliche zu übertragen. Kerstin Lege wird uns in der nächsten Sitzung eine Aufstellung vorlegen, welche Kernaufgaben in ihrem Stundenbudget Platz finden.
Als KGR sind wir u.a. auch dafür verantwortlich, dass wir unseren Mitarbeitern nicht stillschweigend eine unüberschaubare Anzahl von Überstunden zumuten. Außerdem, wer soll diese Aufgaben übernehmen, wenn die angesammelten Überstunden abgebummelt
werden? Wir werden unter diesem Gesichtspunkte alle Arbeitsverträge unserer hauptamtlichen Mitarbeiter prüfen und sicherstellen, dass sie
nicht über ein vertretbares Maß hinaus belastet werden.
Dieter Bock hat uns einen ersten Überblick über die Jahresrechnung 2019 gegeben, Details wird er uns in der nächsten Sitzung erläutern. Eine positive Nachricht hatte er aber bereits im Köcher: die Summe, die im Jahr 2019 in die Rücklagen gehen, ist deutlich höher als im Jahr 2018!
Wir haben die Leitlinien zur Informationssicherheit beschlossen, ebenso das ITSicherheitskonzept.
Die umfangreichen Texte dazu lagen seit längerem vor, so dass wir ausreichend Zeit hatten, uns damit zu beschäftigen. Der Frage, ob wirklich jede kleine Gemeinde einen eigenen Datenschutzbeauftragten benötigt, ist Pastor Davis mit einer Anfrage bei Propst Bohl nachgegangen. Eine Antwort steht zu diesem Zeitpunkt noch aus.
Birgitta Schultz, unsere Beauftragte in Sachen Synode, berichtete, dass die Synode für das Jahr 2020 mit 7% weniger Kirchensteuerzuweisung für die Gemeinden rechnet. In der Coronazeit ist die Zahl der Kirchenaustritte deutlich angestiegen. Das ist eine in jeder Hinsicht betrübliche Nachricht und weitere Herausforderung für unseren nächsten Haushalt, aber wir werden alles tun, um unsere Finanzen so weit wie möglich im Griff zu behalten.
Derzeit leben wir in spannenden Zeiten, coronabedingt zum Einen, aber auch, was die Zukunft unserer Gemeinde angeht. Eines kann ich Ihnen versprechen: es wird auch weiter spannend bleiben, begleiten Sie uns auf diesem Weg!
Mit den allerbesten Wünschen, dass Sie alle gesund bleiben und auch nicht anderweitig unter der wohl noch länger andauernden Corona-Pandemie leiden müssen, grüße ich Sie herzlich

Ihre Felicitas Keerl

Privacy Policy Settings