Was uns Sarah ans Herz legt „Laufen Sie vorsichtig nach Hause!“

Was uns Sarah ans Herz legt
„Laufen Sie vorsichtig nach Hause!“
Das gibt mir ein Mann mit auf den Weg. Ich war an seinem Haus
vorbeigegangen und wir hatten einige Worte gewechselt.
Fürsorglichkeit liegt in seiner Stimme. Das lässt mich aufhorchen.
Dabei begegnen sich unsere Augen nur einen Moment lang. Wir
verstehen sofort woher das kommt, von Sarah. Mit meinem
Blindenstock winke ich ihm noch einmal zu.
Sie selbst und die schreckliche Weise wie sie ums Leben kam, hat bei
den Menschen etwas ausgelöst, verändert. Mir scheint, wir sind
aufmerksamer füreinander, offener und zugewandter, ja liebevoller. Ist das zu viel gesagt? Doch wohl nicht, aber es gilt sicher nicht für alle, gewiss nicht für jeden Moment, schon gar nicht für alle Zeiten. Aber wir sind nicht mehr dieselben wie vor dem Unglück.
Gut hundert Meter weiter auf meinem Weg sitzt ein kleines Mädchen auf dem Gehsteig, spielt mit ihrem Fahrrad und unterhält sich mit einer Freundin, die in einem Auto auf der anderen Straßenseite sitzt. „Pass bloß auf, lauf bloß nicht auf die Straße“, blitzt es mir durch den Kopf, als ich sie vorsichtig „umschiffe“. Ich halte dann aber meinen Mund.
„Mach sie nicht ängstlicher als nötig, nimm ihr nicht die Unbefangenheit, die sie ja braucht“, denke ich und frage mich: wann
wird aus Vorsicht und Behütung Überbehütung? Eine Gratwanderung ist das, wird mir wieder neu klar. Neben Angst und Sorge brauchen wir immer wieder neues Vertrauen und Mut. Und das, obwohl wir die Dinge letztlich nicht im Griff haben. Unsere Arme sind nicht lang genug, um vor allen Gefahren zu bewahren. Das fällt manchmal schwer, kann sehr bitter sein.
Kann uns dabei etwas helfen? Wohl nichts äußerliches, nichts was von außen in unser Handeln eingreift. Eher ist es etwas sehr Innerliches: eine Ahnung von einem göttlichen Grund in allem, der uns im Getriebe trägt und hält.
Für alle diese Dinge öffnet uns Sarah die Augen. Sie macht uns auf
Wesentliches aufmerksam. Auf diese Weise begleitet sie uns.
Pastor Benedikt Kleinhempel

Schreibe einen Kommentar