Im Sommer: Nach innen reisen!

Sinnierend sitze ich auf meinem Sofa. Der Tag ist vorüber. Ich bin ganz zufrieden. Fast unbemerkt habe ich die Kette mit den farbigen Glasperlen vom Arm genommen, ich suche die eine, die goldene, die für Gott steht. Zwischen meinem Fingern drehe ich sie nun hin und her. Ich schaue weiter: Wo ist die schöne dunkelblaue Perle? Sie steht für Gelassenheit… Aha, da ist sie. Ich betrachte sie mir… und merke: im Moment bin ich gar nicht gelassen… Dann taste ich nach den drei perlmuttfarbenen Perlen. sie stehen für die inneren Geheimnisse… Das Leben, Gott, andere Menschen und ich selbst – ich empfinde sie wie ‚Geheimnisse, die ich nie ganz lüften kann. Ich lasse die „Perlen des Glaubens“ über mein Handgelenk zurückgleiten.
Hat dies alles etwas mit Sommer zu tun? Ich soll doch einen kleinen Beitrag für den Gemeindebrief über die vor uns liegenden Sommerwochen schreiben. Was soll er bringen, was wünschen wir uns von ihm? Bilder tauchen in mir auf:

Ich sehe mich durch ein Tal entlang eines Flusses gehen, rechts
und links ragen Berge empor, die Luft, die ich atme ist würzig. Die
Berge spenden Schatten. Das tut wohl nach viel Hitze.
Oder:
Am Meer. Die Wellen schlagen gleichmäßig gegen den Sandstrand und ich höre, wie sie im Zurücklaufen ein unendlich feines knisterndes Geräusch machen. Sie bahnen sich ihren Weg durch hunderte fein zerbröselter Muschelteile.
Oder:

Nur ein paar Schritte weit vom Haus im Garten. Seit einigen Wochen mache ich eine kleine Runde am Morgen durch den Garten. Ich gehe langsam von einem zum anderen der drei Bäume, fasse die Rinden an, betaste Bewegung Blätter und Blüten und merke, wie spitz und scharf die Dornen der Rosen sind. Seltsam, bei diesem schlichten Ritual geschieht viel: Irgendwie ist es mir, als wenn jeden Tag wieder alles neu ist, wie wenn ich zum ersten Mal dies alles aufnehme, sich Tiefe und Weite der Dinge auftun, alles wie ein großes Geheimnis erscheint. Ist es vielleicht das, was Ignatius von Loyola meinte, als er davon sprach „Gott in allen Dingen zu finden“?

Auf meinem Sofa wird mir langsam klar: für die Sommerwochen wünsche ich mir solche Reisen nach innen mögen sie in den Bergen, am Meer oder vor der Haustür stattfinden. Vielleicht kann dabei eine Perle vom Armband des schwedischen Bischofs Martin Lönnebo zum Reiseführer werden…
Reisen Sie mit mir?
Herzliche und gesegnete Sommergrüße

Ihr Pastor
Benedikt Kleinhempel

PS.: Im August beschäftigt sich ein Gesprächsabend mit den „Perlen
des Glaubens“. Sie sind dazu herzlich eingeladen.

Schreibe einen Kommentar