KGR vor Ort im tatwerk reinbek

KGR vor Ort im tatwerk reinbek
Am 4. April haben wir das tatwerk reinbek besucht um uns einmalmehr
über eine Einrichtung in unserer Stadt zu
informieren. Wir wurden ausgesprochen herzlich
von der Leiterin dieser Einrichtung, Frau Gabriela
Will, empfangen, die extra für uns weit über ihre
übliche Arbeitszeit hinaus im tatwerk geblieben war.
Von außen sieht das tatwerk eher bescheiden aus. Es ist in demselben
Gebäude wie das Sozialkaufhaus in der Halskestraße Nr.4 . Umso
freundlicher und großzügiger sind die Räume! Hinter dem Gebäude
traut man seinen Augen nicht: dort ist durch Mitarbeiter des tatwerkes
eine wunderschöne Gartenanlage entstanden mit Kräuterbeeten,
Obstbäumen, ausgedehnten Rasenflächen und einem gepflasterten
Gelände, auf dem ab Mai ein „Sommer-Café´ eröffnen wird.
Das tatwerk ist eine Betriebsstätte der Stormarner Werkstätten
Ahrensburg und gibt derzeit 30 psychisch kranken Menschen, die nicht
in der Lage sind, eine Arbeit im ersten Arbeitsmarkt anzunehmen,
Gelegenheit im geschützten Raum neue Fähigkeiten,
Selbstbewusstsein und berufliche Perspektiven zu entwickeln.
Darüber hinaus gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Freizeit zu
gestalten, wie Tischtennis, Sportgeräte und eine Ruheraum. Sogar eine
Band hat sich gegründet und übt in einem eigens dafür eingerichteten
Raum.
Frau Will führte uns durch die Arbeitsbereiche
Empfang/Telefonzentrale, Büroservice, Holzwerkstatt, Hauswirtschaft
„Haus und Hof“, Sommer-Garten-Café´, Garten und Gemüse und
Verpackung und Montage. Das tatwerk nimmt sowohl Aufträge aus der
umgebenden Industrie, als auch private Aufträge an.
Durch diese vielfältigen Arbeitsbereiche ist das tatwerk weitestgehend
autark. Die Mitarbeiter verarbeiten in der Küche das angebaute Obst
und Gemüse für die Mittagsmahlzeiten, die jeder Mitarbeiter hier
kostenlos in einem freundlichen Speiseraum einnimmt. Die anfallende
Wäsche wird durch den hauseigenen Service gewaschen,
Arbeitsgeräte werden instand gehalten und die gesamte
Kommunikation über den Büroservice abgewickelt.
Am Ende unserer Führung hatten wir Gelegenheit, die im tatwerk
angefertigten Gegenstände zu bestaunen und sogar zu kaufen. Das ist
7
ein heißer Tipp: gehen Sie doch mal ins tatwerk (täglich geöffnet bis
16.00 Uhr) und schauen Sie sich um! Wir haben z.B. Geschenkartikel,
Karten, und ein Insektenhotel dort erworben, es gibt aber auch Engel,
Spielzeug und größere Gegenstände bis hin zu Kleinmöbeln. Die
meisten Sachen werden aus gebrauchten Materialien gearbeitet, wie
Paletten, Dosen, handelsüblichen Streichholzschachteln, etc. Schauen
Sie mal rein, es lohnt sich unbedingt!!! Und bezahlbar sind die Schätze
obendrein!
An dieser Stelle möchten wir uns als KGR nochmal bei Frau Will ganz
herzlich bedanken für die interessante Führung, die geopferte Freizeit
und die herzliche Aufnahme!
Felicitas Keerl