Schweigen


Schweigen
Nicht nur still werden und den Lärm
abschalten, der mich umgibt.
Nicht nur entspannen und die Nerven
ruhiger werden lassen.
Das ist nur Ruhe.
Schweigen ist mehr.
Schwiegen heißt: mich loslassen
nur einen winzigen Augenblick.
Verzichten auf mich selbst,
auf meine Wünsche,
auf meine Pläne,
auf meine Sympathien und Abneigungen,
auf meine Schmerzen und meine
Freuden,
auf alles, was ich von mir denke,
und was ich von anderen halte, auf alle
Verdienste,
auf alle Taten.
Nur einen Augenblick Du sagen
und Gott da sein lassen.
Nur einen Augenblick sich lieben lassen
ohne Vorbehalt,
ohne Zögern,
bedingungslos
und ohne auszuschließen,
dass ich nachher brenne.
Das ist Schweigen vor Gott.
Dann ist schweigen: empfangen.
Mögen wir in diesen Tagen die Ruhe finden, vor Gott zu schweigen und so etwas von der
Weihnachtsbotschaft spüren: Gott wurde Mensch, um uns nahe zu sein.
Eine gesegnete Weihnachtszeit und ein gutes neues Jahr!
Pfarrerin Andrea Busse & Pfarrer Axel Matyba Beitrag von Michael Zietz