Epiphanias-Konzert 2017

Am 5.2. 2016 fand in der St. Ansgar Kirche
wieder das traditionelle Epiphanias-Konzert
unseres Kirchenchores unter der Leitung von
Uta Marks-Thiessenhusen statt.
Dieses Konzert markiert das Ende der
weihnachtlichen Zeit, und so konnte man im
Programm durchaus noch weihnachtliche
Lieder und Gesänge finden.
Gleich zu Beginn bot das Vokal Ensemble
Ohe mit einem hinreißenden Vortrag von
Liedern aus zwei Jahrhunderten den
Konzertbesuchern einen Überblick über den
weit gespannten Bogen seines Könnens! Unglaublich, wie diese Stimmen
den Raum füllten und die Zuhörer in die Welt der geistlichen Musik
mitnahmen!
Uta Marks-Thiessenhusen hatte für dieses Konzert ein ausgesprochen
anspruchsvolles Programm mit unserem Kirchenchor erarbeitet. Da
wechselten sich ganz moderne Stücke mit traditionellen ab, mal hatte man
den Eindruck, dass die ganze Kirche voller klingelnder Glöckchen war, wie
bei dem Lied „Ring Christmas Bells“, mal trug der Chor ganz innige
Kompositionen vor, vertonte Gebete, die eine dichte geistliche
Atmosphäre entstehen ließen.
Erstaunlich, wie viele Varianten des „Ave Maria“ an diesem Abend zu
Gehör kamen! Sowohl das Vokal Ensemble als auch der Chor hatten
dieses Mariengebet im Programm, alle Versionen hatten etwas ganz
Besonderes und gaben einen Einblick in die Vielfalt der Gefühle und
Stimmungen der jeweiligen Komponisten.
Andreas Fabienke begleitete die Sänger an diesem Abend großartig
am Klavier.
Besonders sind zwei Stücke zu erwähnen: Zum Einen das
Abschlusslied des Vokal Ensembles „ The Lord Bless You“ von Peter L.
Lutkin und zum Anderen das Schlusslied des Kirchenchores „Sancta
Maria, Mater Dei“ von W.A.Mozart.
Enorm, auf welch hohem Niveau alle Mitwirkenden dieses Konzert zu
einem reichen und lange nachwirkenden Abend gemacht haben! Uta
Marks-Thiessenhusen an dieser Stelle ganz herzlichen Dank für all die
Arbeit, die das Erarbeiten und Einüben eines solchen Programmes
erfordert und eine Bitte gleich im Anschluss: Mach es noch einmal, Uta!!!!
…und “einmal“ ist hier bitte nicht zu wörtlich zu nehmen!

Beitrag von Felicitas Keerl