Aus der Arbeit des Kirchengemeinderates

Aus der Arbeit des Kirchengemeinderates
Liebe Gemeinde,
in unserer Sitzung Anfang Februar hatten wir Frau Pastorin
Süssenbach zu Gast. Frau Süssenbach stellte uns den Glaubenskurs
„Spur 8“ vor, der an acht Abenden in der Zeit bis Ostern in der
Schönningstedter Mühle stattfand. Das Bemerkenswerte an diesem
Kurs war, dass er von Mitgliedern aus verschiedenen evangelischen
Gemeinden vorbereitet und durchgeführt wurde, so auch von
Mitgliedern der Freikirchlichen Gemeinde in Reinbek. Geplant ist, laut Frau Pastorin Süssenbach, diesen Kurs in mehreren
aufeinanderfolgenden Jahren zu wiederholen.
Vom Glaubenskurs zu einem wichtigen weltlichen Thema führte uns
Herr Bock. Er stellte uns den Haushaltsplan 2014 vor, für den er die
Tischvorlage vorbereitet hatte (an dieser Stelle einen herzlichen Dank an Herrn Bock, der sich alljährlich die Mühe macht, den Zahlendschungel eines Haushaltsplanes für uns übersichtlich zu gestalten!)
Wir haben den Haushaltsplan diskutiert, dabei gleich auch
noch eingebracht, dass das linke Altarfenster in der Schönningstedter Kirche einmal fachmännisch untersucht werden soll bezüglich Sanierung, denn es zieht jämmerlich durch dieses Fenster!
Beschlossen haben wir auch, dass wir dem Kinderschutzbund unser
Gemeindehaus für zehn Treffen gegen eine angemessene
Nutzungsgebühr überlassen.
Zum Abschluss unserer Februarsitzung haben wir uns noch Gedanken machen müssen, auf welche Weise vermieden werden kann, dass bei Feiern im Gemeindehaus die Nachbarschaft durch zu starken Lärm gestört wird. Es gab diesbezüglich eine entsprechende Beschwerde.
Wir weisen unsere Mieter künftig selbstverständlich mit Nachdruck auf die Lärmschutzbestimmungen hin, so, wie wir es auch bisher immer gehandhabt haben.
In unserer Sitzung im März hat sich Herr Jentzsch vorgestellt, der sich auf die Bundesfreiwilligenstelle beworben hat. Nun muss noch das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben einwilligen, Herrn Jentzsch zum 1.Mai für zunächst 12 Monate im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei uns einzustellen, dann endet für Pastor Kleinhempel und die Gemeinde die ausgesprochen schwierige Zeit, in der sich alle ohne diese helfende Hand durch das Tagesgeschehen kämpfen mussten.
Wir haben auch noch einmal über die Höhe der Überlassungsgebühren für das Gemeindehaus nachgedacht und diskutiert und sind zu dem Schluss gekommen, dass wir die Gebühren vorerst unverändert lassen.
Das Frühjahr ist immer auch die Zeit, in der besonderes Augenmerk
auf die Pflege der Kirchengrundstücke gelegt wird. So haben wir
beschlossen, dass an unseren Eichen ein Totholzschnitt und an einer
Eiche eine Kronensicherung durchgeführt werden soll.
Lange haben Sie nun nichts mehr über das Fortschreiten unserer
Bewältigung des Revisionsberichtes gehört… Frau Umlauff und Herr
Allmeling haben zu einzelnen, besonders komplizierten Punkten für die Aprilsitzung eine Tischvorlage vorbereitet, die einen Vorschlag zur Regelung enthält.
Am ersten April fand dann die dritte Sitzung dieses Quartals statt. Wie bereits angedeutet, konnten wir aufgrund der von Frau Umlauff und Herrn Allmeling vorbereiteten Tischvorlage weitere wichtige Punkte des Revisionsberichtes abschließend beraten und beschließen. So ganz allmählich sehen wir Licht am Ende dieses Tunnels und sind ehrlich froh, dass wir vermutlich erst in zehn Jahren wieder so ein umfassendes Werk zu bearbeiten haben.
In Zukunft haben wir deutlich mehr Spielraum, uns mit aktuellen Fragen der Gemeinde zu befassen.
Schlussendlich haben wir noch die weiteren Termine für die Sitzungen des Kirchengemeinderates besprochen. Frau Lege hatte einen entsprechenden Vorschlag vorbereitet.
Während ich hier die letzten Zeilen des Berichtes schreibe, herrscht
draußen herrlichstes Frühlingswetter. Was haben wir in diesem Jahr für ein Glück in dieser Beziehung! Da der neue Gemeindespiegel zum Ende des Frühlings bzw. zu Beginn der Ferienzeit erscheint, wünsche ich Ihnen allen an dieser Stelle erholsame Ferientage und uns allen, dass der Sommer hält, was uns dieses Frühjahr bislang verspricht!
Herzlich grüßt Sie
Ihre Felicitas Keerl